Grindelwald

Veröffentlicht von

Grindelwald ist ein bekannter Touristenort im Berner Oberland. Es gibt sowohl Wintertourismus als auch Sommertourismus im große Stil. Der Ort ist von hohen Bergen umgeben.

Infos Grindelwald Verkehr

Man kann mit dem Auto oder mit der Bahn nach Grindelwald fahren. Ein Zug fährt etwa 2 Mal pro Stunde von Interlaken nach Grindelwald. Von Grindelwald gibt es eine Zahnradbahn, die Wengernalpbahn, hoch nach Kleine Scheidegg und weiter nach Wengen und Lauterbrunnen. In Kleine Scheidegg kann man zum Top of Europe (Jungfraujoch) umsteigen. Grindelwald ist ein guter Ausgangspunkt zum berühmten Top of Europe.

Zudem gibt es mehrere Seilbahnen (Gondelbahnen) auf höhere Berge in der Umgebung. Diese werden auch im Sommer von Skifahrern viel genutzt. Im Sommer bringen sie Ausflügler und Wanderer hoch in die Berge. Es gibt Bergbahnen von Grindelwald auf die Berge Männlichen, First und Pfingstegg.

Günstige Tagestour für Zürich nach Grindelwald und Berner Oberland

Man kann im Internet einen preiswerten Ausflug von Zürich ins Berner Oberland buchen. Preis unter 100 Franken: Mehr Infos und Buchung

Tickets auf das Jungfraujoch

Die Nachfrage nach den beschränkten Kapazitäten im Zug usw. ist hoch, wir empfehlen vorher online zu buchen.

  • Nur die Tickets für Züge und Seilbahn auf das Jungfraujoch und zurück gibt es auf diesem Link:  Mehr Infos und Buchung
  • Es gibt komplette Touren von Interlaken mit Guide, die kaum teurer sind als die Fahrkarten mit den Bahnen:  Mehr Infos und Buchung

In Grindelwald findet man viele Hotels, Restaurants und Läden. Es ist ein schöner Urlaubsort. Mit fast 4.000 Einwohner ist die Ortschaft deutlich größer als andere Orte in den Berner Alpen wie Lauterbrunnen. Mit über 170 km² eine große Gemeinde. Auch Berge wie der über 4.000 Meter hohe Mönch gehören zur Gemeindefläche von Grindelwald.

Eine große Anzahl von Touristen steigt allerdings in Grindelwald nur um. Sie kommen mit Zügen und fahren mit der Zahnradbahn weiter über das Kleine Scheidegg zum Jungfraujoch. Vor Corona machten dies vor allem Touristen aus Übersee, besonders aus Asien, aber auch aus Nordamerika, Australien usw.

Kommentar hinterlassen